SPOTIFY CANVAS

Wir haben bereits an mehreren Stellen in unserem Blog das ein oder andere Wort zu Spotify Canvas verloren. Beispielsweise hier. Solltest du allerdings noch nichts von Canvas auf Spotify gehört haben, findest du im nächsten Absatz eine kleine Auffrischung.

Was ist Spotify Canvas

Im Wesentlichen sind Spotify Canvas Videoloops mit einer Länge von 8 Sekunden, die man für alle seine Song selbst hochladen kann. Das Video wird zum Hintergrund auf der „Now Playing Ansicht“ des jeweiligen Songs. Logischerweise verbringen die Spotify User in dieser Ansicht die meiste Zeit in der App. Damit die Ansicht nicht statisch und damit relativ uninteressant für die Nutzer bleibt, sollen die Videoloops zur Unterstützung der Musik die Aufmerksamkeit der User stärker binden.

In diesem Video findest du Beispiele und eine kurze Einführung von Spotify selbst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Mittlerweile gibt es viele tolle Beispiele, wie Artists dieses Format zur Unterstützung ihrer Musik genutzt haben. Ob als einfache Animation, um die Message des Songs zu unterstreichen, oder sogar als Raum für Fan-Art, wie beispielsweise Billie Eilish, um die Bindung zu ihren Listenern zu steigern.

Das Feature steht nach wie vor nicht allen Artists zur Verfügung, sondern befindet sich noch im Beta Status. Spotify hat allerdings eine Warteliste eingerichtet, in die man sich hier eintragen kann, um gegebenenfalls in der nächsten Erweiterungsrunde dabei zu sein.

Canvas Insights

Nutzt man Canvas in seinen Songs auf Spotify, werden innerhalb der Spotify for Artists App auch dafür entsprechende Insights angezeigt und du kannst ständig überprüfen, ob das Canvas Element auch die erhoffte Wirkung erzielt. Die Statistiken findest du an derselben Stelle, wie auch die bisherigen Track Insights. Hier kannst du ganz einfach überprüfen, ob sich deine Videos positiv auf deine Streamingzahlen auswirken.

„Since Canvas was first introduced in limited beta, we’ve gained a few important insights. So far, data indicates that with the right, compelling content, Canvas has the potential to significantly increase track streams, track shares, and artist page visits.“

Quelle: Spotify

Spotify spricht sogar von einer bis zu 120%igen Steigerung der Streams und Saves eines Tracks in Abhängigkeit der Qualität des genutzten Canvas und auch eine Erhöhung der Shares eines Tracks oder eines gesamten Artistsprofils sind erwähnenswert.

Canvas in Instagram Stories

Seit dem 27. Januar ist es möglich das Canvas auch in seinen Instagram Stories zu teilen. Jeder hat bereits gesehen, wie es aussieht, wenn ein Song von Spotify in Instagram Stories geteilt wird – ein starres Bild, welches die „Now Playing Ansicht“ von Spotify auf Instagram überträgt. Etwas unsexy für „shared content“ auf Social Media Plattformen. Teilt man jetzt allerdings einen Song, der mit einem Canvas ausgestattet ist, wird auch das in die Instagram Stories übertragen und macht die Story sofort aufregender und einzigartiger. In diesem Beispiel kann man schon sehr gut sehen, wie eine Canvas Story zukünftig aussehen wird:

 

Diese logische Erweiterung scheint auf den ersten Blick fast unbedeutend zu sein, aber man sollte die Funktion auf keinen Fall unterschätzen. Die Test bei Spotify haben bereits gezeigt, dass Songs mit guten Canvas Elementen eine Steigerung der Shares von über 200% verzeichneten. Gut eingesetzt kann dieses kleine Tool gut dabei unterstützen, neue Leute auf die Musik aufmerksam zu machen.

Tipps für Inhalte

Nutze keine Inhalte in der eine Person singt oder rappt.
Die Clips sind nur maximal 8 Sekunden lang und wiederholen sich dann. Also würde der Versuch ein lippensynchrones Canvas zu erstellen spätestens bei der ersten Wiederholung scheitern.

Vermeide möglichst schnelle Schnitte oder flimmernde Strobo-Effekte.
Möchtest du wirklich, dass deine Augen alle 8 Sekunden mit dem gleichen flirrenden Effekt belästigt werden? Damit sollte alles gesagt sein.

Überlege, wie du das Format sinnvoll für deine Musik nutzen kannst.
Das Canvas kann im Prinzip alles Mögliche sein. Von einer Art Appetithäppchen für das zum Song gehörende Musikvideo, bis hin zu einer visuellen Story, die du mit jedem Track auf einem Album weitererzählen kannst, um so die User auf dein ganzes Album aufmerksam zu machen. Wichtig ist nur, dass du bei der Kreation genau weißt, welchen Zweck das Canvas verfolgen soll.

Den Ideen für dieses Format sind eigentlich keine Grenzen gesetzt und je kreativer und sinnvoller das Tool genutzt wird, desto mehr Impact dürfte erwartet werden. Wir sind sehr gespannt, welche neuen Ideen hier entstehen.

Wir hoffen dieser Artikel hat dir geholfen deine Spotify Präsenz zu verbessern. Wenn du Hilfe brauchst, kannst du uns jederzeit per Mail kontaktieren. Gerne beraten wir dich, um die besten Optionen für deine individuelle Musik Marketing Strategie zu entwickeln.

  • War dieser Artikel hilfreich?
  • Ja   Nein
Von | 2020-02-17T13:44:42+00:00 Februar 17th, 2020|Instagram, Spotify, Streaming|0 Kommentare

Über den Autor:

Nicolaj
Nicolaj ist Mitinhaber von Dunstan Music / Dunstan Media House. Er verfügt über breit gefächerte Erfahrung und detailliertes Branchen-Wissen im Bereich der Musikindustrie. Sein Daily Business umfasst weltweite crossmediale Kampagnen, sowohl für Künstler und Bands als auch für internationale Marken (u.A. Schlagwerk). Nicolaj's Spezialgebiet ist Social Media Marketing.

Hinterlassen Sie einen Kommentar